Mit immer größeren und komplexeren Bauvolumina haben sich das Bedürfnis nach einer gewerkeübergreifenden Gesamtkonzeptionierung von Bauvorhaben und das wirtschaftlich bedeutsame Berufsbild der Projektsteuerung entwickelt. Der Bauherr ist ab einer gewissen Größe eines Bauprojekts nicht immer in der Lage, die Gesamtkoordinierung aller Planungen und die Realisierung innerhalb eines vorgegebenen Zeitraumes sicherzustellen; was insbesondere für reine Investoren gilt.parajumpers kodiak Ausreichende Erkenntnisse, diese Tätigkeiten wie diejenige der Architekten und Ingenieure preisrechtlich zu regeln, haben nicht zur Vefügung gestanden. Deswegen hat der Verordnungsgeber klargestellt, daß die Vergütung des Projektsteuererss frei vereinbart werden kann, leider, wie so oft im zweiten Halbsatz des letzten Satzes (§ 31 (2) HOAI). Überflüssiger- und fehlerhafterweise hat der Verordnungsgeber den Honoraranspruch auch noch an die Vorausssetzung einer schriftlichen Vereinbarung bei Auftragserteilung geknüpft. Das ist durch die Ermächtigungsgrundflage für die HOAI in Art 10 §§ 1, 2 MRVG (Gesetz zur Verbesserung dses Mietrechts und zur Begrenzug des Mietanstiegs sowie zur ‚Regelung von Ingenieur- und Architektenleistungen) nicht gedeckt. Diese Ermächtigung erlaubt die Einführung von Formvorschriften und anderen Anderungen, wenn und soweit sie geeignet sind, den Zweck der Preisregelung zu fördern. Damit deckt die Ermächtigung nicht die Begründung von isolierten Formerdernissen für die Wirksamkeit von Vereinbarungen, die keiner Preisregulierung unterliegen. § 31 (2) 1. Halbsatz HOAI) ist daher nichtig. BGH, Urteil vom 09.01.1997 – VII ZR 48/96 Nutzanwendung für Sie: Das Honorar für Leistungen der Projektsteuerung muß nicht bereits bei Auftragserteilung vereinbart werden, und die Honorarvereinbarung bedarf auch keiner Schriftm. Natürlich werden Sie schon aus Beweisgründen im Interesse Ihrer Selbsterhaltung auf eine solche unter allen Umständen bestehen. parajumper.se