BEDENKEN sind immer unverzüglich, möglichst schon vor Beginn der Arbeiten
und immer schriftlich – in Eilfällen müssen schriftlich vorgebrachte Bedenken umgehend
schriftlich bestätigt werden –

gegenüber dem Auftraggeber

gegen die vorgesehene Art der Ausführung
gegen die Güte der vom Auftraggeber gelieferten Stoffe oder Bauteile
gegen die Leistungen anderer Unternehmer

anzumelden (§ 4 (3) VOB/B),

Haben Sie die Bedenkenanmeldung unterlassen, haften Sie für Mängel, die

auf die Leistungsbeschreibung oder
Anordnungen des Auftraggebers
auf die von diesem gelieferten oder vorgeschriebenen Bauteile oder
die Beschaffenheit der Vorleistung eines anderen Unternehmers

zurückzuführen sind (§ 13 (3) VOB/B).

Wenn Sie betroffen sind:      0681/926060

RA JR Dr. H. Ruland