Pferdehaltung in einer als Allgemeines Wohngebiet ausgewiesenen Fläche ist generell unzulässig. Je nach den örtlichen Gegebenheiten muss aber die Haltung eines einzelnen Pferdes nicht zwingend mit dem Gebietscharakter eines Allgemeinen Wohngebietes unverträglich sein. Das kann dann der Fall sein, wenn wegen der Größe der Grundstücke und der räumlichen Ausdehnung eine Beeinträchtigung der Interessen des Nachbarn ausgeschlossen werden kann. Im entschiedeenen Fall handelte es sich allerdings um sehr tiefe Grundstücke und Freiflächen unmittelbar am Außenbereich. Es ging auch nicht um Pferdehaltung generell, sondern um die Haltung eines Pferdes und eines Esels.

 

Bayerischer VGH, Urteil v. 05.10.2009 – 15 B 08.2380 –