Wohnen und Leben unter einem Dach erlegt den Mietern eine gewisse Gemeinsamkeit auf und dert von ihnen gegenseitige Rücksichtnahme. Gelegentliches nächtliches Baby- und Kleinkindergeschrei ist die unvermeidbare Folge normaler kindlicher Entwicklung und von den betroffenen Mietern des Hauses hinzunehmen.

(OLG Düsseldorf, Urteil vom 29.01.1997 – 9 U 218/96 -)