– Verspätete Geltendmachung einer Nachderung –

Der Vermieter, der die Jahresfrist des § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB für die Abrechnung von Betriebskosten zunächst unverschuldet nicht einhalten kann, hat die verspätete Geltendmachung einer Nachderung dennoch zu vertreten, wenn er sich damit auch dann noch unnötig viel Zeit lässt, nachdem ihm die wendigen Unterlagen für die Abrechnung vorliegen. Im Regelfall ist er gehalten, die Nachderung innerhalb von drei Monaten nach Wegfall des Abrechnungshindernisses zu erheben.
BGH, Urteil vom 05.07.2006 – VIII ZR 220/05