Jemand hatte für seine Mutter einen Grabstein bestellt, der unter Eigentumsvorbehalt bis zur völligen Bezahlung geliefert und aufgestelltworden war; er konnte aber nicht zahlen. Der Steinmetz erwirkte einen Zahlungstitel und betrieb die Zwangsvollstreckung. Der Gerichtsvollzieher wollte den Grabstein nicht pfänden. Die Rechtsbeschwerde des Steinmetzen kam zum BGH. Unpfändbar sind Gegenstände, die für 409). mitgeteilt von Rechtsanwältin Brigitte Ruland