Die Vergabestelle muss den Bietern die Bewertungskriterien, nach denen sie die Gebote bewerten
wird, vorher bekanntgeben. Die Bewertung darf nur nach den vorher bekanntgegebenen Kriterien
erfolgen. Eine Bewertung nach anderen Kriterien ist unzulässig und macht die Vergabe fehlerhaft.
Nach welchen Kriterien die Punkte der Bewertungmatrix vergeben werden, muss nicht mitgeteilt werden.
Wird die Gewichtung der Kriterein für die Bewertungsmatrix erst vorgenommen, nachdem alle Angebote
vorliegen, ist das vergaberechtswidrig.

Was tun, wenn die Vergabestelle sich nicht hieran gehalten hat? Rufen Sie an:

                                                            0681/926060

Rechtsanwalt Justizrat Dr. Herbert Ruland
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht