Der Bitte um Verlängerung der Bindefrist können Sie in einem offenen Verfahren nur entsprechen oder die Zustimmung verweigern. Sie können nicht unter Hinweis auf mittlerweile veränderte Kalkulationsgrundlagen einen anderen Preis verlangen. Das würde gegen das Nachverhandlungsverbot (§ 15 (3) VOB/A) verstoßen und hätte den zwingenden Ausschluss zur Folge. Einer Bindefristverlängerung können Sie also nur zustimmen, wenn Sie das ursprüngliche Angebot aufrechthalten. Ist Ihnen das nicht möglich, müssen Sie die Zustsimmung verweigern. Dadurch wird der Weg frei für andere Bieter. Unter Umständen zieht auf diese Weise sogar derjenige Bieter an Ihnen vorbei, der durch die Einleitung eines Nachprüfiungsverfahrens den Anlass gegeben hat für das Ersuchen um Bindefristverlängerung.